RSS

Stubaier Höhenweg – Teil 2

25 Okt

Teil 1: hier

Tag 3 – Tagestour 2: Von der Franz-Senn-Hütte zur Neuen Regensburger Hütte.

Nach dem nasskalten Vortag gilt mein erster Blick, als der Wecker kurz nach sechs klingelt, dem Fenster, doch außer langsam zunehmer Helligkeit ist wenig zu erkennen. Der rauschende Bach neben dem Haus macht es unmöglich, Regengeräusche zu erkennen. Also mache ich mich barfuß und im Nachthemd auf den Weg zur Notausgangstreppe im Flur, um einen Blick ins Oberbergtal zu wagen.

Tag 3 (1) Und wie man sieht: Der Wettergott hatte ein Einsehen mit uns. 🙂

Da auf der Franz-Senn-Hütte die Preise fürs Frühstück recht gesalzen sind, brechen wir nach einem Kaffee bzw. Kakao auf. Meinem Knie geht es deutlich besser, und so wandern wir im schönsten Sonnenschein Richtung Kuhgschwetz.

Es soll hinauf gehen zum Basslerjoch, und von dort aus wieder abwärts ins Seitental des „Hohen Moos“, das vom Stubaital aus nicht einsehbar ist. Laut Wanderführer sind vier Stunden für diese Tour veranschlagt, auch wenn auf den allgegenwärtigen Wanderschildern nur drei stehen. Wir wandern also frohgemut los und erfreuen uns an der traumhaften Aussicht und der Sonne, die uns wärmt.

Tag 3 (6)

Der Weg durchs Kuhgschwätz führt uns über große Kalkbrocken und durch niedriges Gesträuch; vom Oberbergtal dringt das Läuten der Kuhglocken zu uns hinauf. Nach etwa einer Stunde steigt der Weg steil an, und wir erklimmen eine Geröllhalde, unter der ein Bach zu Tal rauscht, den wir immer wieder auf dem Weg nach oben queren. Dies ist die erste richtige Kletterpartie, die wir absolvieren. Oben angekommen verschnaufen wir an dem Bach, den wir bisher mehr gehört als wirklich gesehen haben.

Tag 3 (8)

Als wir weitergehen, eröffnet sich der Blick auf das Geröllfeld des Schrimmennieder, und ich frage mich, wo zur Hölle da der Weg hindurchführen soll. Ein Gedanke, an den ich mich in den kommenden Tagen gewöhne: Diese Wege sieht man stets nur von oben.

Tag 3 (10)  Zu behaupten, der Aufstieg zum Baslerjoch wäre leicht gewesen, ist gelogen. Ich habe in den kommenden Tagen war noch andere Strecken erlebt, gegen die sich diese in der Tat als entspannt präsentierte, aber für den zweiten Tag war das schon mehr als knackig, zumal man sich auf dem Geröllfeld bewusst ist, dass jeder falsche Schritt dazu führt, dass man in einer großen Gerölllawine talabwärts rauscht. Der Weg ist schmal, nur ein kleiner Trampelpfad, und ich war, da mein Knie bereits wieder zickte, verdammt froh um die Wanderstöcke, einfach aufgrund des Haltes, den sie mir vermittelten.

Doch angekommen auf dem Joch, ist es wiederum die Aussicht, die für alle Strapazen entschädigt. Die anderen drei machen noch einen Abstecher auf die Baslerin, doch ich will meinem Knie ein wenig Erholung gönnen und warte am Joch mit den großen Rucksäcken auf die Rückkehr der drei Gipfelstürmer. Eine Gruppe Belgier, die wir bereits seit dem ersten Tag immer wieder gesehen haben, kommen ebenfalls auf dem Joch an und machen eine kurze Pause. Einer von ihnen reicht mir sogar seine Salbe für mein Knie. Auch er ist am Vortrag umgeknickt, doch da für seine Gruppe die Tour morgen ohnehin vorbei ist, hat er für den letzten Tag die Zähne zusammengebissen. Morgen geht es zurück ins Tal.

Der Abstieg vom Joch ist langwiedrig und aufgrund der zunehmenden Schmerzen im Knie wirklich unangenehm. Auch der Liebste leidet zunehmend unter Knieschmerzen, so dass wir unsere beiden Begleiter vorschicken und den Weg alleine fortsetzen, ohne das Gefühl zu haben, die anderen beiden aufzuhalten. Die Aussicht beim Abstieg ins Hohe Moos ist großartig, und über unseren Köpfen kreisen zwei Raben, die dort offensichtlich irgendwo ihr Nest haben. Laut krächzend fliegen sie mehrfach so dicht über uns hinweg, dass ich fürchte, sie wollten ihr Revier verteidigen. Doch es bleibt bei einigen wirklich spektakulären Überflügen.

Aussicht ins Hohe Moss - links der Abstieg ins Stubaital

Aussicht ins Hohe Moos – links der Abstieg ins Stubaital

Endspurt zur Hütte

Endspurt zur Hütte

Wir sind an diesem Abend wirklich froh, endlich auf der Hütte angekommen zu sein. Unsere beiden Begleiter haben sich mit einem weiteren Gipfelstürmer noch auf den Weg gemacht, die nahe liegende Kreuzspitze zu erklimmen. Wir entspannen ein wenig am kleinen See, der hinter der Hütte liegt, und genießen die Sonne und einen leckeren Germknödel auf der Terrasse. Die Neue Regensburger Hütte ist übrigens aufgrund ihres Hundes sehr berühmt. Grinch ist als junger Hund in einem Schneefeld fast blind geworden und darf deswegen nur noch mit Sonnebrille aus der Hütte. Und egal, wie viel im Vorraum los ist: Brav wartet er stets, bis Herrchen ihm die Brille aufsetzt, ehe er nach draußen geht.

Grinch: Der Hund mit der Sonnenbrille hat sogar eine eigene Facebookseite

Grinch: Der Hund mit der Sonnenbrille hat sogar eine eigene Facebookseite

An diesem Abend sind wir sehr erschöpft – unsere beiden Begleiter kommen erst in der sprichwörtlichen allerletzten Minute zum Abendessen von ihrem Gipfelausflug zurück – und sind froh, dass das Matratzenlager, das wir hier nur noch buchen konnten, nicht komplett belegt ist, so dass wir zu viert in einem Raum für sechs Personen schlafen. Der Liebste und ich haben uns im Vorfeld darauf geeinigt, dass wir, sollten unsere Knie so lädiert bleiben, nicht die folgende Tagestour mitgehen. Dies ist die längste Tour der gesamten Strecke, die auch noch die größe Höhenmeterdistanz umfasst. Wir werden ins Tal absteigen und unten im Stubaital per Bus zur Talstation des Stubauer Geltschers fahren. Von dort können wir per Seilbahn zur Dresdner Hütte rauffahren, die mitten im Skigebiet liegt. Dass wir diese Alternative haben, beruhigt uns, denn ans vorzeitige Abbrechen möchten wir nicht denken.

  • Fortsetzung folgt

Alle Bilder in diesem und den weiteren Beiträgen über den Stubaier Höhenweg sind entweder von mir oder meinen Begleitern geschossen. Die Bildrechte liegen bei den Fotografen und jegliche Verwendung durch Dritte ohne Absprache ist untersagt.

Advertisements
 
5 Kommentare

Verfasst von - 25. Oktober 2015 in Abnehmen & Fitness, Urlaub, Wandern

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

5 Antworten zu “Stubaier Höhenweg – Teil 2

  1. freiedenkerin

    25. Oktober 2015 at 18:54

    Da werden Erinnerungen an alte Bergwanderzeiten wieder wach… Schade, dass dir dein Knie so zugesetzt hat. Jetzt werde ich mich mal auf die Suche nach der FB-Seite des Hüttenhundes Grinch machen. 😉
    Freue mich schon auf die Fortsetzung! Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: