RSS

Coffee to tremble

28 Aug

Also, eines vorneweg: Ich bin Kaffee-Junkie. Und wenn es kein guter aus einer Espressokanne (hmmm!), keine gute Sorte aus einer French Press (lecker!) oder einer aus einer Senseo (noch akzeptabel) sein kann, dann muss er als normaler Filterkaffee zumindest ein bisschen Pfiff haben.

Da ich in der Firma morgens oft eine der Allerersten bin, koche ich meist Kaffee, und die Kollegen, die ebenfalls früh kommen, wissen schon, dass meiner recht stark ist. Sie freuen sich entweder drüber, oder kippen sich direkt ein bisschen Wasser in die Tasse. Alles gut.

Jetzt haben wir seit kurzem eine neue Putzfrau, die nicht abends, sondern offenbar seeehr früh morgens kommt (sie scheint schon vor sieben zu verschwinden), und die Gute ist echt ein Engel und kocht uns immer Kaffee. Was unbezahlbar ist, denn den morgens zu kochen, dauert etwa 10 Minuten, und das ist zwischen sieben und acht Uhr morgens definitiv die Schmerzgrenze. 😉

Aber: Statt den empfohlenen 1,5 Meßbechern (ich nehme etwa 1,75) macht sie schätzungsweise 3 oder 4 da rein. Echt wahr! Also einfach den Kaffeefilter zur Hälfte voll. Ich kenne wirklich sehr starken Kaffee. Aber wenn man oben auf die Pumpkanne drückt und  schon das Gefühl hat, da stimmt was nicht, weil das, was da kohlrabenschwarz aus der Kanne kommt, scheinbar gar nicht in den die Tasse will, weil es schon fast zähflüssig ist… nääääääh!

Ende vom Lied: Den Kaffee einmal getrunken, danach den halben Morgen gegen einen Herzkasper gekämpft (das hatte ich zuletzt im Studium, als ich zwecks Hausarbeit-Deadline versucht habe, eine sehr kurze Nacht mit Espresso zu kompensieren) und noch mittags zum Essen holen mehr vibriert als gelaufen. Inzwischen kippe ich morgens immer nen halben Liter Wasser in die Kanne, dann geht das. Aber Gerüchten zufolge hat eine Kollegin die geheimnissvolle Kaffeefee inzwischen tatsächlich mal getroffen und ihr gesagt, dass die richtige Dosierung etwa um zwei Drittel niedriger liegt, als sie das macht. Ich hoffe, es gibt trotzdem weiterhin Kaffee…

In diesem Sinne: Einen schönen Morgen!

*schlürf*

 

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - 28. August 2014 in Allgemein, Arbeit, Essen und Trinken

 

Schlagwörter: , ,

2 Antworten zu “Coffee to tremble

  1. nandalya

    28. August 2014 at 9:02

    Kaffee war nie mein Ding. Ich empfehle Tee. Natürlich grün. Es gibt keinen Kick, aber dafür wirkt er länger. 😉

    Gefällt mir

     
  2. susepedia

    28. August 2014 at 9:07

    Oh, da bist du an den richtigen. 🙂 ich liebe Grünen Tee. Aber leider habe ich in der Firma einfach nicht die Möglichkeit, ihn so zuzubereiten, wie er sein sollte, und mit zu heißem Wasser oder gar aus dem Beutel… *grusel*
    Wir haben ein paar japanische Sorten daheim, die werden aber eher abends getrunken, mit Ruhe und Genuß 🙂

    Gefällt mir

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: